header21.jpg
 
 
Dienstag, 12 Dez 2017
 
 

Termine

Mitt Dez 13 @19:30 Uhr
Übungsdienst
Mitt Dez 20 @19:30 Uhr
Übungsdienst
Mitt Jan 03 @18:30 Uhr
Kleiderkammer
Mon Jan 08 @19:30 Uhr
Atemschutzüben
Hilfeleistung
Hydraulisches Rettungsgerät, tragbar mit Kombispreizer
Hydraulisches Rettungsgerät, tragbar mit Kombispreitzer Das Hydraulische Rettungsgerät wird eingesetzt um Personen aus verunfallten Fahrzeugen zu befreien.

Das Hydraulikaggregat Weber V50 ist ein tragbares Gerät, welches bequem von einer Person an den Einsatzort gebracht und so auch abseits von Straßen und Wegen oder gar in Gebäuden eingesetzt werden kann.
Trotzdem ist das Gerät von der Leistung und Hydraulikölkapazität identisch mit einem fest installierten Fahrzeuggerät. Dies, und das neue Singlekupplungssystem, ermöglicht uns auch den Einsatz jeglicher Ausrüstung (Schere, Spreitzer, Zylinder) des Rüstwagens der Schwerpunktfeuerwehr Bremervörde.

Zudem sind wir mit einem Kombispreizer ausgerüstet. Das Gerät kombiniert die Vorteile einer Rettungsschere mit einem Spreizer und stellt einen sehr guten Kompromiss zur Beschaffung von zwei Einzelgeräten dar.

 

Teleskop- Rettungszylinder
Teleskop- Rettungszylinder Rettungszylinder dienen hauptsächlich zur Rettung von Personen aus verunfallten PKW. Mit dem Rettungsschere und Spreizer oder in unserem Fall einem Kombispreizer werden Öffnungen in den Unfallfahrzeugen geschaffen, die dann mit Hilfe der Teleskopzylinder weiter geöffnet werden um die eingeklemmten Personen befreien zu können.

So ist es möglich fast das gesamte Vorderteil eines PKW umzuklappen und so einen freien Zugang zu den Fahrzeuginsassen zu erhalten.

Die Zylinder werden ebenfalls mit dem tragbaren Hydraulikaggregat betrieben. Der gleichzeitige Betrieb von zwei Geräten ist ohne Einbußen möglich.

 

Stromerzeuger
Stromerzeuger

Stromerzeuger, auch Stromaggregat, dienen zur Erzeugung von Strom, der an Einsatzstellen zum Betrieb von Beleuchtungseinrichtungen (Scheinwerfer, "Powermoon"), Tauchpumpen und Werkzeugen benötigt wird.

Die Feuerwehr Bevern verfügt über Stromerzeuger der Größe 8 kVA. Damit können mehrere Geräte gleichzeitig betreiben werden, auch ein Drehstromanschluss mit 400 Volt Spannung steht zur Verfügung.

Jeweils ein Aggregat ist auf dem TLF und dem LF verlastet.

 

Beleuchtungsgeräte
Beleuchtungsgeräte

Zur Ausleuchung von Einsatzstellen verfügt die Feuerwehr Bevern über verschiedene Leuchten.

Zunächst nutzen die Feuerwehrleute die die am Fahrzeug vorhandene Beleuchtung, dazu gehören die normalen Fahrzeugscheinwerfer, sowie an modernen Feuerwehrfahrzeugen die Umfeldbeleuchtung, die den Bereich direkt um das Fahrzeug ausleuchtet. Dann stehen uns noch Scheinwerfer auf dem Fahrzeugdach sowie Stative mit Scheinwerfern zur Verfügung, die über die Stromaggregate betrieben werden.

Weiterhin verfügt die Feuerwehr noch über diverse Handscheinwerfer sowie teilweise über Lampen an den Helmen um auch in Gebäuden genügend Licht zur Verfügung zu haben.

 

Hebekissen
Hebekissen

Hebekissen sind Kissen, die mit Pressluft gefüllt werden und hohe Lasten anheben können. Sie werden z.B. genutzt um eingeklemmte Personen unter Fahrzeugen oder schweren Gegenständen zu befreien.

Der Beverner Feuerwehr steht ein Satz mit 3 Hebekissen zur Verfügung, von denen das größte ca. 15 Tonnen hebt.

 

Tauchpumpen
Tauchpumpen Die Feuerwehr Bevern verfügt über 2 Elektrische Tauchpumpen "TP4" sowie eine Turbinentauchpumpe.

Die TP4 werden mit Strom angetrieben und Pumpen 400 Liter Wasser die Minute.

Die Turbinenpumpe wird mit Wasser angetrieben. Dazu wird ein Wasserkreislauf vom Feuerwehrfahrzeug zur Pumpe gelegt. Das geförderte Wasser wird dann über eine weitere Leitung abgeführt. Die Pumpe schafft ca. 1300 Liter pro Minute.

 

Verkehrsabsicherung
Verkehrsabsicherung

Einsätze der Feuerwehren ereignen sich meist auf oder an Straßen. Durch den fliessenden Verkehr ist eine gute Absicherung der Einsatzstellen notwendig.

Hierzu wird neben dem Blaulicht und der Warnblinkanlage der Fahrzeuge auch diverses Absicherungsmaterial, wie Bodenhindernisleuchten bzw. -blitzer, Absperrkegel und Absperrband auf den Fahrzeugen mitgeführt.

Weiterhin wird die Einsatzstelle dann durch Einsatzkräfte der Feuerwehr oder der Polizei abgesichert.